[Dieser Tipp stammt von einem Leser namens Laura.]

Es ist ein oder zwei Jahre her, seit ich das erste Mal von Weißbrot gehört habe, und ich gebe zu, dass ich sofort angenommen habe, dass es nur ein Marketing-Trick ist, der auf winzigen Drucken und Sternchen basiert. Nicht wahr. Weißes Vollkornmehl macht einen guten Lauf, um Teil des Mainstream-amerikanischen Backens zu werden.

Traditionelle Allzweck- oder Weiß- und Vollkornmehle werden aus harten roten Weizenbeeren gemahlen; beide Mehle enthalten das Endosperm des Weizens, während Vollweizenmehl auch die Kleie und den Keim enthält.

Vollkorn Weiß Mehl wird aus der harten weißen Weizenbeere gemahlen. Es enthält die gesamte Weizenbeere; Der Unterschied liegt in der weißen Beerenkleie und das Ergebnis ist ein helleres, süßer schmeckendes Mehl. Die Kleie und Keime erhalten ein Mehl mit mehr Ballaststoffen und natürlich vorkommenden Nährstoffen.

Es wird oft angenommen, dass Vollweizenmehl daraus hergestellt wird weich weiße Weizenbeeren; es ist eigentlich Vollkorn Gebäck Mehl, das aus den weichen weißen Beeren gemahlen wird. Letztendlich können Sie immer das Etikett überprüfen, aber wissen Sie, dass King Arthur Flour und Bobs Red Mill (zwei meiner Lieblingsmarken) beide die oben beschriebenen Standards verwenden.

Für den Hausbäcker kann Vollkornweißmehl in Plätzchen, Muffin, schnellem Brot und Brownie-Rezepten für einen Anfang ersetzt werden. Es verleiht Hefebroten, die Vollkorn enthalten, einen milderen Geschmack.

PJ Hamel, Chefredakteur des Baker’s Catalogue von King Arthur Flour, gibt diesen Tipp in einer aktuellen Ausgabe des E-Mail-Rundschreibens The Round Table: “Als ich Brownies mit (weißem) Vollkornmehl machte, war es das Beste, sie ruhen zu lassen Über Nacht vor dem Servieren. Diese zusätzliche Zeit gibt der Kleie die Möglichkeit zu erweichen und negiert jegliche Möglichkeit, dass jemand eine “branny” Textur bemerkt. “

(Danke, Laura!)